Pfadfinder

Die Stufenpädagogik – Wagt es!

Die Pfad­fin­der­stu­fe macht mit ihrer Ori­en­tie­rung ‚Wagt es!’ Mut, das ei­ge­ne Leben selbst in die Hand zu neh­men. Pfad­fin­de­rin­nen und Pfad­fin­der ma­chen sich ge­mein­sam auf den Weg, um sich per­sön­lich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Diese Ent­wick­lun­gen sind aber nicht vom Ge­sche­hen in der Welt los­ge­löst. Du bist auf­ge­for­dert, deine Zeit in der Pfad­fin­der­stu­fe und dein Leben für dich zu nut­zen und „die Welt ein biss­chen bes­ser zu ver­las­sen, als du sie vor­ge­fun­den hast“.

Wag es, das Leben zu lie­ben!

Du selbst bist ver­ant­wort­lich für dein Leben. Für dein Leben schreibst du das Dreh­buch. Glau­be an deine Träu­me und lebe sie. Du bist ein Ori­gi­nal und keine Kopie. Sei ehr­lich zu dir selbst und in dei­nem Han­deln. Ent­wick­le deine Stär­ken wei­ter und ar­bei­te an dei­nen Schwä­chen. Achte auf dei­nen Kör­per und deine Ge­füh­le. Er­ken­ne und re­spek­tie­re dabei deine Gren­zen und die Gren­zen an­de­rer.

Wag es, nach dem Sinn dei­nes Le­bens zu su­chen!

Mach dich auf den Weg, dei­nen Glau­ben an Gott und den Sinn dei­nes Le­bens zu fin­den. Lass die an­de­ren teil­ha­ben an dei­nen Über­zeu­gun­gen, aber auch an dei­nen Zwei­feln. Dann bist du auf dei­ner Suche nie al­lein.

Wag es, dei­nen ei­ge­nen Le­bens­stil zu fin­den!

Nutze deine Frei­heit, dich aus­zu­pro­bie­ren und finde dei­nen per­sön­li­chen Stil. Du wirst schnell mer­ken, was dir ge­fällt und zu dir passt. Hab den Mut, du selbst zu sein und ver­ein­fa­che deine An­sprü­che. Prüfe selbst und ent­schei­de, was du wirk­lich brauchst.

Wag es, deine Augen auf­zu­ma­chen!

Wir leben ge­mein­sam auf der Welt. Nimm Un­ge­rech­tig­keit und In­to­le­ranz wahr und nenn sie beim Namen. Be­schäf­ti­ge dich mit dem, was im Leben um dich herum und in der Welt ge­schieht und hab einen Blick dafür, wo Hilfe nötig ist. Frage lie­ber ein­mal mehr als ein­mal zu wenig, warum etwas so ist, wie es ist. Wenn dir etwas nicht ge­fällt, dann ver­su­che es zu än­dern.

Wag es, deine Mei­nung zu ver­tre­ten!

Trau dich, dei­nen Mund auf­zu­ma­chen und zu dei­ner Mei­nung zu ste­hen. Wenn du den Mut fin­dest, wirst du mer­ken, dass du es kannst. Lerne deine Kri­tik so zu for­mu­lie­ren, dass du an­de­re da­durch nicht ver­letzt. Nimm die Kri­tik an­de­rer an und denke über dein ei­ge­nes Ver­hal­ten nach. Ent­schei­de dann, ob du etwas an dir än­dern möch­test.

Wag es, den nächs­ten Schritt zu tun!

Wage Ri­si­ko und Aben­teu­er. Hab keine Angst einen Feh­ler zu ma­chen. Über­win­de dein Be­dürf­nis, nach Si­cher­heit und Per­fek­ti­on zu stre­ben. Suche nach neuen Wegen und Mög­lich­kei­ten. Nimm Schwie­rig­kei­ten als Her­aus­for­de­rung an und lerne, mit Rück­schlä­gen fer­tig zu wer­den.

Wag es, dein Leben aktiv zu ge­stal­ten!

Mach deine ei­ge­nen Pläne. Tue be­wusst, was du tust. Ei­gen­in­itia­ti­ve und Krea­ti­vi­tät ma­chen dich zu einem ein­ma­li­gen Men­schen. Es ist immer bes­ser selbst etwas zu tun als nur rum­zu­sit­zen und zu­zu­schau­en. Wenn Du selbst aktiv wirst, fin­dest du auch Un­ter­stüt­zung.

Wag es, dich für die Natur ein­zu­set­zen!

Mach dich auf, die Viel­falt und Schön­heit der Natur ken­nen zu ler­nen. Sie ist Teil der Schöp­fung. Nutze die Chan­cen, die dir die Natur an Er­leb­nis­sen und Er­ho­lung bie­tet. Lerne so um­welt­be­wusst zu leben, dass alle, die nach dir kom­men, die glei­che Viel­falt und Schön­heit er­le­ben kön­nen wie du. Trete öf­fent­lich und aktiv für den Er­halt der Schöp­fung ein.

Wag es, dich für Gerechtigkeit einzusetzen!

Sei dir über die Welt in der du lebst bewusst und behalte dein Umfeld im Blick. Gestalte es so, dass alle daran teilhaben können und nicht benachteiligt werden. Sei wachsam, informiere dich und finde Wege, dich als Pfadfinder für Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen.

‚Wagt es’ ist kein star­res Ge­setz. ‚Wagt es’ soll dir für dein Leben Ori­en­tie­rung bie­ten. Auf dei­nem Weg wirst du Er­fol­ge und Rück­schlä­ge er­le­ben. Glau­be an dich und ver­traue auf Gott. Dein Trupp und dein Lei­tungs­team geben dir den nö­ti­gen Rück­halt. Wag es!